©  D.O.C. 2017   |   Impressum

Gabrièle Gisi
Porcelain Army, 2016-17 (Detail, 96 Stück/96 pieces), Porzellan/porcelain (L 400 x B 140 cm) / Foto Marcel Egger
Gabrièle Gisi
Porcelain Army, 2016-17 (96 Stück/96 pieces), Porzellan/porcelain (L 400 x B 140 cm)
Gabrièle Gisi
Porcelain Army, 2016-17 (96 Stück/96 pieces), Porzellan/porcelain (L 400 x B 140 cm) / Foto Marcel Egger
Gabrièle Gisi
Porcelain Army, 2016-17 (96 Stück/96 pieces), Porzellan/porcelain (L 400 x B 140 cm)
Gabrièle Gisi
Erstes Porzellan Stück zur porcelain army / First porzelain piece for the porcelain army
Show More

GABRIÈLE GISI

* 6. Mai 1975 in Olten, Schweiz.

 

Nach dem Lehrabschluss als Damenschneiderin in Solothurn, absolvierte sie 1999 den gestalterischen Vorkurs an der FSG Freie Schule für Gestaltung Olten, gefolgt von einem Basiserweiterungsjahr für bildende Kunst an der selben Schule. 2005 machte sie ihren Abschluss im Keramikdesign an der Schule für Gestaltung Bern und Biel. Seither arbeitet sie in Ihrem eigenen Atelier In Olten.

 

Sie arbeitete längere Zeit im Pottery Art Village Fuping in China. Verbunden mit ihrem China Aufenthalt prägte sie ein Erlebnis welches zum Kunstwerk «Porzellan Armee» führte. Seit über einem Jahr arbeitete sie an diesem Werk. Mit nur einer Gussform welche an die Grenzen ihrer Existenz kommt. Gabrièle reizt diese eine Gussform bis zur extremsten Belastung aus. Bis anhin schaffte sie über 120 Teile (Puppen) damit zu giessen, wobei letztere fast nicht mehr als solche erkennbar sind. Diese eine Gussform wird immer wie schwächer bis hin zur eigenen Destruktion und Selbst-Implosion. Dies bedeutet auch das Ende vom Werk «porcelain army».

 

Gabrièle, oder auch Gable genannt, beschäftigt sich immer wieder mit Spielsachen, verpuppt sie in Porzellan, spielt mit den Arbeitstiteln, und zusammen lassen diese Werke tiefe Emotionen, viel Kuriosität mit nüchternem Humor vermuten.

–––––––––––––––––––

Gabrièle Gisi was born in Olten on May 6 in 1975.

 

After completing her studies as a seamstress in Solothurn, she completed the design course at the FSG Freie Schule für Gestaltung in Olten in 1999, followed by studies of fine arts at the same school. In 2005 she finished her ceramics design degree at the Berne School of Design. Since then she has been working in her own studio in Olten.

 

She also worked at the Pottery Art Village Fuping in China. During her stay in China a significant life experience lead to the artwork «porcelain army». She has been working on this for more than a year, with one porcelain mold only that reaches the limits of its existence. Gabriele pushes this one mold to its extremes. Until now, she managed to create over 120 parts (dolls), the latter being almost no longer recognizable as a doll, as the mold continues to weaken until its final destruction and self-implosion. This also means the end of her work «porcelain army».

 

Gabrièle, or also called Gable, always gets back to using toys in her artworks, cocoons them in porcelain, and plays with its work titles. This combination suggests deep emotions, full of curiosity and a portion of sober humor.