©  D.O.C. 2017   |   Impressum

Kathryn Zellweger-Staehelin
Basket Case, 2014
Steinzeug Terrine aufgebaut, nach Glattbrand auf Glasur bemalt und eingebrannt.
(L39 x B32 x H30 cm)
Kathryn Zellweger-Staehelin
Seafood, 2017
Steinzeug Objekt, aufgebaut, Oxyde in Glasur, nach Glattbrand auf Glasur bemalt und eingebrannt (D36 x H13 cm)
Kathryn Zellweger-Staehelin
Seafood, 2017
Steinzeug Objekt, aufgebaut, Oxyde in Glasur, nach Glattbrand auf Glasur bemalt und eingebrannt (D36 x H13 cm)
Kathryn Zellweger-Staehelin
Thanksgiving, 2015
Steinzeug Objekt aufgebaut, Oxyde unter Glasur, nach Glattbrand auf Glasur bemalt und eingebrannt (D 40 x H32 cm)
Kathryn Zellweger-Staehelin
Broken, 2016
Steinzeug Objekt aufgebaut, Oxyde unter Glasur, nach Glattbrand auf Glasur bemalt und eingebrannt (L45 x B30 x H18 cm)
Show More

KATHRYN ZELLWEGER 

STAEHELIN

ist 1960 in Basel geboren und an der Hochschule für Kunst in Basel ausgebildet und nach längeren Auslandaufenthalten in Hamburg, wo sie am Museum für Kunst und Gewerbe tätig war und Ann Arbor MI, USA, arbeite sie seit 2010 als Keramikerin. Von der Malerei hat sie sich nie ganz getrennt. Ihre Steinzeug Objekte, Schaugerichte und Schüsseln baut sie von Hand auf, behandelt sie teilweise im lederharten Zustand vor dem Schrühbrand (1020°C), oder im rohgebrannten Zustand in Glasur vor dem Glattbrand (1240-1280°C) mit Oxyden/ Farbkörpern und bemalt sie mittels der Porzellanmaltechnik nach dem Glattbrand auf Glasur. Die Malerei brennt sie so oft wie nötig wiederum bei 800°C ein. So entstehen Unikate, angelehnt an die uralte Majolika-Tradition.

 

Das Spielerische fasziniert sie, die sinnliche Üppigkeit der Natur, aber auch das Skurrile. Sie entzieht, distanziert sich vom „Korsett“ des Designs.

–––––––––––––––––––

Kathryn Zellweger-Staehelin was born in Basel. After having finished her studies at the Basel School of Art and Design in Switzerland, and extensive stays abroad in Hamburg Germany working as an artist and freelancer at the Museum of Arts & Crafts and Ann Arbor MI USA, she continued to paint and work in diverse artistic fields until 2010 when she discovered and devoted herself to ceramics.

Painting and sculpturing stayed equally important to her and her work throughout which is why she builds her stoneware objects and dishes exclusivly by hand and each piece is unique.

Before firing the greenware (at 1020°C), or after bisque-firing she sometimes applies an underglaze and/or raw glaze layering of oxydes or other ceramic paints for patina and to give more depth to the coloring of her pieces. After glazing and high firing/glaze-firing (at 1250°C) she proceeds to decorate her work with porcelain/china overglaze paints.  Often overglaze paint layers need then to be low-fired individually resulting in mutiple repeat firings at 800°C. She therefore often has to fire pieces up 5-6 times in an elecrical kiln.

 

She's fascinated by nature's abundance, playfulness and irregularities  She sees her work as a continuation and interpretation of the English Majolica tradition.