©  D.O.C. 2017   |   Impressum

Pia Castiglioni
Hocker / cubicle seats
Bestickt, hand stitched
Pia Castiglioni
Emporkömmlinge 3, 2016-17 (Detail)
Leinen, Baumwolle, Seide, roter Textilstift (3 Werke je 12 x 12 x H18 cm, inkl. Plexihaube)
Pia Castiglioni
Emporkömmlinge 3 (Detail)
Leinen, Baumwolle, Seide, roter Textilstift (3 Werke je 12 x 12 x H18 cm inkl. Plexihaube)
Pia Castiglioni
Emporkömmlinge 3, 2016-17
Leinen, Baumwolle, Seide, roter Textilstift (3 Werke je 12 x 12 x H18 cm inkl. Plexihaube)
Pia Castiglioni
Emporkömmlinge 2, 2016-17
Leinen, Baumwolle, Seide, roter Textilstift (2 Werke je 12 x 12 x H18 cm inkl. Plexihaube)
Show More

PIA CASTIGLIONI

* 1951 in Basel, Schweiz.


Ausbildung zur Textildesignerin, Hochschule für Kunst und Design in Basel. Ausbildung als Bunt- und Weiss-Stickerin im Atelier Lissy Funk in Zürich. Seit 1976 Stickatelier in Basel.

Ihre Stickereien irritieren, führen zum Nachdenken und man ist gefordert genau hin zu schauen.
Stich für Stich durchbohrt sie mit Nadel und Faden den gespannten Stoff auf dem Rahmen. Sie gibt ihren „Emporkömmlingen" neues Leben, den Hockern etwas Gefährlichkeit und bringt damit ein wenig von der Schönheit und dem Geheimnis der Natur wieder.

Die Nadel beweist sich gleichwohl als Waffe wie auch als Werkzeug mit welchem sie Kunstwerke zaubert….
Landschaften, Tiefseezebrapferdchen, bis hin zu Narben und gestickten Wunden. Die Verbindung von gekonntem Handwerk, Ausdruck und Abbildung ist was sie interessiert.

"Sticken ist ein Vorgeschmack der Unendlichkeit, eine Art die Zeit zu vergessen oder sie zu verdrängen, die Jahre, das Alter das mit Langeweile droht.“ (F. Vitoux)

–––––––––––––––––––

Pia Castiglioni was born 1951 in Basel and and studied as a Textildesigner at the University of Art and Design in Basel. Later she was trained as a color and white embroiderer at the Studio Lissy Funk in Zurich.

Since 1976 she works at her embroidery studio "Stickatelier" in Basel.

 

Her embroidery irritates, leads to reflection, and one is required to look closely.

Stitch by stitch, she pierces with her needle and thread through the fabric clamped on a frame. She gives new life to the "riser-uppers" (Emporkömmlinge) and a bit of danger to the stools, thus bringing back a little of the beauty and mystery of nature.

 

The needle proves itself as a weapon as well as a tool with which she conjures up works of art .... landscapes, deep-sea-zebra-horses, scars and embroidered wounds. The combination of skilled craftsmanship, expression and image is what she is interested in.

 

"Stitching is a taste of infinity, a way of forgetting or suppressing the time, the years, the age that threatens with boredom." (F. Vitoux)